Zeittafel der Geschichte Nütschaus

480ist als Geburtsjahr Benedikts von Nursia, des Vaters der abendländischen Mönche, überliefert; er starb im Kloster Monte Cassino am 21. März 547
801Geburt des heiligen Ansgar. Benediktiner, Bischof, Missionar, Apostel des Nordens
um 830Errichtung der Nütschauer Schanze im Limes Saxoniae
3. Februar 865Ansgar in Bremen gestorben
15. Juli 1066Abt Ansverus und seine Mönche vom Georgsberg in Ratzeburg erleiden das Martyrium
1154Bischof Vizelin, Apostel von Holstein in Bosau
1249Nütschau: Nuzikowe wird erstmals genannt
1343Die Nütschauer Mühle wird dem Zisterzienserkloster Reinfeld geschenkt
1577-79errichtet Hinrich Rantzau das Herrenhaus Nütschau, dem 28 Besitzer folgen, bis das Restgut Nütschau im Jahre 1951 in kirchlichen Besitz übergeht
3. Februar 1951Am Fest des heiligen Ansgar erwirbt Erzbischof Wilhelm Berning, Bischof von Osnabrück, das Gut Nütschau für eine Neugründung der Benediktiner von Gerleve/Westfalen
1. März 1951Die Abtei Gerleve entsendet den ersten Mönch, Pater Michael Bürgers, nach Nütschau
6. Mai 1951Gründerabt Pius Buddenborg eröffnet das Haus St. Ansgar
11. November 1960Abt Pius Buddenborg ernennt den ersten Prior Pater Amandus Eilermann, Nütschau wird Prioratus simplex von Gerleve
2. Mai 1971Auf Abt Pius Buddenborg folgt in Gerleve Abt Clemens Schmeing als dritter Abt
1. Oktober 1971Pater Gaudentius Sauermann wird zum Prior ernannt
10. Januar 1975Bischof Helmut Hermann Wittler von Osnabrück konsekriert die St.-Ansgar-Kirche
16. Oktober 1975Nütschau wird zum selbstständigen Kloster erhoben
11. Juli 1990Jugendhaus St. Benedikt erneuert und erweitert
1994wird P. Antonius Terstiege zum Prior gewählt, der kurz darauf stirbt
5. September 1994Br. Leo Overmeyer wird zum Prior gewählt
19. Mai 1999Erzbischof Dr. Ludwig Averkamp von Hamburg segnet das neue Konventgebäude
2006Einweihung des renovierten Herrenhauses
27. Januar 2015Br. Johannes Tebbe wird zum 4. Prior gewählt