Aktuelles

„Du zeigst mir den Pfad zum Leben“ (Ps 16,11)

„Du zeigst mir den Pfad zum Leben“ (Ps 16,11)Wer sich in den letzten Tagen auf dem Klostergelände umgeschaut hat, wird sicherlich am Rande der Brücke vor dem Haus Raphael unser neues Kunstwerk entdeckt haben. Das gläserne Kreuz stand am Eingang zum Christlichen Garten auf der internationalen Gartenschau in Hamburg 2013 (igs). Nachdem das gläserne Kreuz an seinem vorherigen Standort nicht mehr bleiben konnte, freuen wir uns, dass es nun bei uns in Nütschau ein neues Zuhause gefunden hat.
mehr...


Honig mit einem Hauch Ewigkeit

Honig mit einem Hauch EwigkeitBeliebt und begehrt: Der Kloster Honig aus unserer eigenen Herstellung. Dass unser Kloster eigene Bienenvölker hat und selbst Honig herstellt wissen wohl zumindest die meisten Gäste.
Bruder Benedikt berichtet nun in der Kirchensendung "Gott on air" von seiner Arbeit als Imker im Kloster.
mehr...


Das Nütschauer Wegekreuz

Das Nütschauer WegekreuzFast jeder der nach Nütschau kommt kennt es - das Nütschauer Wegekreuz. Leicht erhöht steht die Christutsstatue direkt neben der Streuobstwiese am Weg hinter dem Kloster und lädt mit der daneben stehenden Bank Gäste, Pilger und Spaziergänger zum innehalten und verweilen ein. Br. Benedikt hat sich die Geschichte des Kreuzes von Norbert Weppelmann erzählen lassen, welcher das Kreuz damals mit aufgestellt hat und noch bis heute pflegt.
mehr...


Nachwuchs im Kloster

Nachwuchs im KlosterSeit Ostern gibt es Nachwuchs im Kloster!

Quitte, eine von Br. Elijas Moorschnucken, hat ein kleines Lämmchen bekommen. Es ist einfach unglaublich niedlich und die Mitarbeiter können sich nicht satt sehen und mögen kaum noch aus dem Stall gehen. Die Spannung steigt nun wann das nächste Lamm zur Welt kommt.
mehr...


Fremde beherbergen - Fastenimpuls von Br. Benedikt

Fremde beherbergen - Fastenimpuls von Br. BenediktPapst Franziskus hat ein Jahr der Barmherzigkeit ausgerufen. Doch was bedeutet "Barmherzigkeit" überhaupt? Während der Fastenzeit stellt katholisch.de die sieben christlichen Werke der Barmherzigkeit vor: Hungrige speisen, Durstige tränken, Fremde beherbergen, Nackte bekleiden, Kranke und Gefangene besuchen sowie Tote begraben. Bruder Benedikt Hülsmann berichtet über die Aufnahme von Gästen in seiner Gemeinschaft.
mehr...

 1 2 3 4 5 6 7 8 9